1.Band



2.Band

(Out of print)















































































































Copyright Elke Rehder mit ihrer ausdrücklichen Genehmigung

http://www.elke-rehder.de/

Archive































































Die authentischen Urheberrechte der vorstehenden Bilder im Kleinformat der (ehemaligen) Schachweltmeister sind z. Zt. nicht erkennbar.




Artikel in
spanischer Sprache
TablaDeFlandes.com





Aktuelle
Schachnachrichten






K A R L
Das kulturelle
Schachmagazin











Site search

Letzte Beiträge

So eine Beleidigung!

 

 

 

             

Beleidigung-1

                    

gemalt von Elke Rehder

 

Ein Beitrag von RA Sergio Díaz, Buenos Aires

 

übersetzt, angepasst und illustriert von Frank Mayer    

 

Beleidigung-2 

 

Einführung:

 

Tom Fürstenberg, im Vorspann des Buches über David Bronstein und sich selbst

 

Beleidigung-3

 

“Der Zauberlehrling”    

 

(Seite 11 der 3. Ausgabe) erzählt, dass am Vorabend der letzten Runde des Staunton-Turniers in Groningen 1946

 

Beleidigung-4

 

Miguel Najorf  

gemalt von José Ángel Díaz Criado

 

 Wetten über $ 500.—annahm, dass er in der noch anstehenden Partie gegen Mikhail Botvínnik sich nicht nur sehr siegessicher fühle, sondern auch seinen Gegener

 

                  “wie ein Huhn rupfen würde”.

 

Und tatsächlich geschah das, was Najdorf vorausgesagt hatte.

 

Nachstehend die entsprechende Partie:

 

(26678) Najdorf,Miguel – Botvinnik,Mikhail [E35]

  

Staunton Memorial Groningen (Runde 19), 1946

 

Beleidigung-5

 

[Notierungen von NM Hebert Pérez García ]                  

1. d4 e6 2.c4 Sf6 3.Sc3 Lb4 4.Dc2  Die bevorzugte Variante des unvergesslichen Weltmeisters José R. Capablanca.

4…d5 5.cxd5 exd5

6. a3 Eine Neuerung von Najdorf. Das Übliche ist und war 6. Lg5.

Offenbar wollte Najdorf von den “abgedroschenen” Wegen aus der Theorie abweichen, auf denen der mit seinen technischen Kenntnissen überlegene Botvínnik sicher Vorteile hätte.]

6…Lxc3+ 7.bxc3 c5 8.Sf3 Da5 9.Sd2!? Dr. Raúl Castelli  in seinem Buch “Najdorf spielt und gewinnt” (1968) sagte: “dass sich Najdorf später dazu äusserte und klar zu verstehen gab, dass er sich mit diesem Zug schon positionell im Vorteil fühlte.” Castelli erklärte, dass er diese Worte von Najdorf in einer englischen Ausgabe über das Turnier gelesen habe.]

9…Ld7 10.Sb3 Da4 11.Db2 Sa6

12. e3 [Auch verdient folgende Fortsetzung eine Beachtung: 12.Lf4 0–0!

13. e3+= aber nicht gut wäre für Weiss gewesen 13.Ld6?! Tfe8 14.Lxc5 Lb5! mit Gegenspiel für Schwarz.]

12…c4 Dieser Zug wurde von vielen Kommentatoren kritisiert. GM Reuben Fine schlug dagegen vor: 12…cxd4 13.cxd4 (Stärker ist vielleicht 13.Sxd4!? HPG) 13…0–0 14.Ld3 Tac8 15.0–0 Lb5=]

13. Sd2 0–0 14. Le2 b5 [14...Lf5!? um dem Manöver Ld1, gefolgt von Lc2, zuvorzukommen usw.]

15. Ad1 Da5 16. Lc2 Tfe8 17.0–0 Tab8 18.Sf3 Dc7 19.Se5 Le6 [Besser scheint 19...Sc5!? ]

20. f3 Sc5 21. Ld2 Sa4?! Eine Entscheidung, die sehr kritisiert wurde,  da der Springer bei dieser Art von Stellungen schlecht steht. Es ist erstaunlich, dass derselbe Botvínnik in der Praxis solch einen Zug ausführt.

Der Meister Hans Kmoch riet zu folgender Variante: 21…Scd7 22.Sxd7 Lxd7 23.Tae1 (Nach unserer Meinung war für Weiss das nachstehende Bauernopfer  sehr verheissungsvoll: 23.e4! dxe4 24.fxe4 Sxe4 25.Lf4 Sd6 26.Db4 Tb6 27.Tae1 und wenn jetzt 27…g6 28.Dc5 Dc6 29.Dg5±) 23…Lc6 24.Db1 Db7=]

22. Db1 Tb6 23.De1+= [oder 23.Db4 Tb7 24.Tae1+= (24.Lxa4?! a5!) ]

23…Sd7 24.Dh4 Sf8

25. e4! f6 [Vielleicht wäre noch genauer: 25...dxe4 26.fxe4 f6 27.Sg4 Sg6 28.Dh5+=]

26. Sg4 Sg6 27.Dh5 Df7 [Aktiver war folgende Verteidigung: 27...Lf7!? 28. e5 Sf8 29.Dh4 h5]

28. Tae1 Tbb8 29.Se3 Se7?! [Besser war 29...Sb6 30.f4 Se7]

30. Dh4 f5? Erschwert die Situation von Schwarz. Im Prinzip wäre wohl besser gewesen: 30…Sg6 31.Dg3]

31. g4! f4? Ein neuer Fehler mit schwerwiegenden Folgen.

32.  exd5!+- Sg6 33.dxe6 Txe6 34.Lxg6 hxg6 35.Sg2 Tbe8 36.Txe6 Txe6 37.Sxf4 Tf6 38.Dg5 Sxc3 39.Lxc3 Txf4

40. Kg2  und Botvinnik gibt auf. Eine sehr lehrreiche Partie, unabhängig von den begangenen Fehlern. Das Spiel von Najdorf war brillant. Es ist in der Tat ein richtiges Modell, wie man die Bewegungsmöglichkeiten zum Voranschreiten der Mittelbauern bei diesem typischen Schema der Nimzoindischen Verteigung ausnutzen kann.

1–0

 

Beleidigung-6 

 

 Endstellung

 

siehe Partie:

http://www.chessgames.com/perl/chessgame?gid=1100951

 

Fürstenberg fügt hinzu, dass Mikhail Botvinnik,

 

Beleidigung-7                     

 

copyright evrado.com

 

 

Sieger dieses internationalen Turnieres laut der nachstehenden Tabelle:

 

 Beleidigung-8

 

Vorstehend die ersten 6 plazierten Teilnehmer

 

 

 

                                    Groningen 1946

 

bl

copyright Wikipedia.org

 

niemals “so eine Beleidigung” von Miguel Najdorf verzeihen konnte und “rächte” sich bald danach, als sich Ruben Fine von dem Den Hager-Moskauer-Turnier zurückzog, das 1948 abgehalten wurde, um den neuen

Weltmeister nach dem Ableben von Alexander Aljechin zu küren, und Mikhail Botvínnik sich mit aller ihm zur Verfügung stehenden Macht gegen die Teilnahme von

Miguel Najdorf aussprach.

 

Beleidigung-29                      

 

gemalt von Samuel Bak         

 

Anmerkung: Letztlich setzte sich Mikhail Botvínnik nicht nur bei den Organisatoren sondern auch auf dem Schachbrett durch und wurde der neue Schachweltmeister.

 

********************************************************************

 Quelle; chessgames.com

Sitges (Barcelona), im September 2104


Email This Post Email This Post
Print This Post Print This Post