1.Band



2.Band

(Out of print)















































































































Copyright Elke Rehder mit ihrer ausdrücklichen Genehmigung

http://www.elke-rehder.de/

Archive































































Die authentischen Urheberrechte der vorstehenden Bilder im Kleinformat der (ehemaligen) Schachweltmeister sind z. Zt. nicht erkennbar.




Artikel in
spanischer Sprache
TablaDeFlandes.com





Aktuelle
Schachnachrichten






K A R L
Das kulturelle
Schachmagazin











Site search

Letzte Beiträge

Im Alter kommen die Erfolge!

Erfolge-1

*************************************************************
von Javier Fernández Cordero

 

Vielleicht mag der Titel des Artikels übertrieben sein, aber wenn wir über Sport im Alter von 40 Jahren reden, ist es oft ein Hindernis  für den Sportler, der schon als „alter Mann“ bezeichnet wird und sich besser in den Ruhestand begeben sollte.

Jedoch gibt es eine der wenigen Ausnahmen und zwar Alexey Suetin  (*1926 + 2001)

 

Erfolge-2

 

Foto: en.wikipedia.org

 

Der ab dem Alter von 40 Jahren begann, in der Welt des Schachs erfolgreich zu sein, was ihn zu einem der merkwürdigsten Fälle machte, die in der Geschichte des Schachsports existieren.
Alexey Suetin war einer der Schachspieler,  der in der russischen Schachfabrik entstand. Er hatte eine glänzende Jugend in Pionierpalästen, aber einen schwierigen Zugang zu den härteren Turnieren und ein ständiges Auf und Ab in seinen Leistungen. Deshalb war das Schach nicht mehr seine Hauptbeschäftigung. Zum Glück hatte er eine Arbeit als Maschinenbauingenieur gefunden. In der Tat wurden viele der sowjetischen Schachspieler eingesetzt, um die wirtschaftliche Zukunft  des Landes zu jener Zeit zu gewährleisten.
Während seiner Jugend widmete sich Suetin weniger dem Schach. Demzufolge waren seine Ergebnisse kaum nennenswert.

Doch in den 60iger Jahren erzielte er einige gute Ergebnisse, z.B.  einen dritten Platz in Debreçen 1961 und das Halbfinale der UdSSR- Meisterschaft in demselben Jahr, was ihm den Titel des Internationalen Meisters einbrachte. Seine Siege in Sarajevo und Kopenhagen 1965 halfen ihm, dass er mit dem Großmeister-Titel geehrt wurde, was zu Folge hatte,  dass sein Leben sich vollständig veränderte.

 

Erfolge-3

Alexey Suetin während der UdSSR -Meisterschaft 1963

Foto: ajedrezdeataque.com
Nach dem GM-Titelgewinn entschied sich Alexey Suetin, ein Berufsspieler zu werden und gab seinen Beruf als Maschinenbauingenieur auf.

Er war fast 40 Jahre alt und theoretisch waren seine besten Jahre vorbei; doch Suetin war bereit, die Welt zu überraschen. Zu seinen beiden Siegen im Jahr 1965, gelang es ihm, in den folgenden Jahren weitere Ehrenplätze bei großen Turnieren zu belegen. Er begann, regelmässig im Ausland zu spielen, wo er immer ein außergewöhnliches hohes Niveau zeigte, so dass er beweisen konnte, dass sein Ruf in der Sowjetunion gewachsen war und die Dirigenten des nationalen Schachverbandes ihm absolut vertrauten.

Nachstend einige der errungenen Siege bei großen Turnieren:

Erfolge-8

Suetin spielte bis zum Ende seiner Tage Schach; er starb 2001 im Alter von 75 Jahren. Außerdem war er im Laufe seiner Karriere auch Trainer, Analyst und Autor

 

Erfolge-9

 

Foto: ebay.com                                          Foto: qualitychess.com

 

… so spät mit einer künstlerischen Ader. Wer weiß, wie weit er hätte kommen können? Er beschloss, sich auf die Suche nach dem Glück zu machen und liess alles links liegen, um nur noch Schach zu spielen. Im Laufe der Jahre wurde seine Situation ständig instabiler und prekärer; doch konnte er sich über Wasser halten und erspielte genügend Geld, um leben zu können mit dem, was er am meisten liebte … Ich denke nicht, dass es viele Menschen gibt , die das Gleiche sagen können.

 

Erinnern wir uns an seine Art zu spielen anhand einer seiner Partien

wie folgt:

 

Suetin, Alexey                                      - Dydyshko , Vladislav

                                     Qtr . UdSSR -Teams , Riga 1975 
Erfolge-6

Foto: newinchess.com                                  Foto: sfd.chess.ru

1.e4 c5 2.Sf3 e6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 d6 6.g3 Le7 7.Lg2 0–0 8.0–0 a6 9.a4 Dc7 10.Le3 Sbd7 11.g4 Se5 12.g5 Se8 13.h4 g6 14.f4 Sc4 15.Lc1 Dc5 16.Kh2 Sg7 17.Dd3 Td8 18.Sde2 Ld7 19.b3 Sa5 20.La3 Dc7 21.Tad1 Le8 22.Lb2 b5 23.axb5 axb5 24.Sg3 b4 25.Sce2 e5 26.f5 Lf8 27.Td2 Lc6 28.h5 gxh5 29.Df3 h4 30.Sh5 Sxh5 31.Dxh5 f6 32.gxf6 Kh8 33.Dxh4 Sb7 34.Tg1 Ta2 35.Lc1 Tda8 36.Lf3 Le8 37.Kh1 Lf7 38.Sd4 exd4 39.Dxh7+ 1–0

 

Erfolge-7

Nach 37…Lf7

 

Zum Nachspielen:

http://www.tabladeflandes.com/visor_global/Alexey-Suetin-vs-Vladislav-Dydyshko-1975.html

Quellen:  

„Ajedrez de ataque.com“
“Encyclopedia of Chess” – Harry Golombek
________________________________________

 

Sitges (Barcelona), im April 2014

 


Email This Post Email This Post
Print This Post Print This Post